„Ich habe den Vogel geschlachtet, Papa“

Für seinen Dokumentarfilm über einen dschihadistischen Vater hat der syrische Regisseur Talal Derki sein Leben riskiert. Zwei Jahre hat er Abu Osama und seine Familie begleitet. Er wurde Zeuge, wie ein Vater seine Söhne zu Killern erzieht. Über Dreharbeiten mit Terroristen.

https://www.welt.de/politik/ausland/plus189131811/Regisseur-Talal-Derki-riskierte-sein-Leben-fuer-Of-Father-and-Sons.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.