Staatsanwaltschaft soll in 400 Fällen gegen 21-Jährigen ermitteln

Ein junger Mann aus Plauen steht wegen 13 Straftaten vor Gericht. Polizei und Staatsanwaltschaft sollen jedoch in 400 Fällen gegen ihn ermitteln. Dabei kam der Mann erst vor zwei Jahren nach Deutschland.

https://www.welt.de/vermischtes/article176710543/Sachsen-Staatsanwaltschaft-soll-in-400-Faellen-gegen-21-Jaehrigen-ermitteln.html

50 Asylbewerber attackieren Polizisten – Beamte werden getreten und geschlagen

Nach einem Streit rief der Sicherheitsdienst einer Flüchtlingsunterkunft die Polizei. Doch rund 50 Asylbewerber versammelten sich und griffen die acht Polizisten an. Ein Flüchtling griff zu einer Eisenstange.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article176716355/Dresden-50-Asylbewerber-attackieren-Polizisten-Beamte-werden-getreten.html

Erdogan ruft Bürger zu Stützungskäufen der Lira auf

Die türkische Lira verliert seit Wochen dramatisch an Wert. Präsident Recep Tayyip Erdogan will den Absturz nun stoppen – auch mit Hilfe der „Brüder mit Dollar und Euro unter dem Kissen“.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/tuerkei-erdogan-ruft-buerger-zu-stuetzungskaeufen-der-lira-auf-a-1209726.html

Frederik. Geschichte eines Dschihadisten

Ein junger Mann aus Baden-Württemberg reist nach Syrien und wird zu einer Schlüsselfigur in der Terrormiliz IS. Die Behörden bleiben lange ahnungslos. Heute jagen sie den Dschihadisten aus der schwäbischen Provinz. Wer ist der Mann?

https://www.welt.de/politik/deutschland/plus176644487/Terrormiliz-Wie-ein-Schwabe-zur-Schluesselfigur-beim-IS-wurde.html

EU-Sanktionen gegen Russland vor dem Aus?

Interessanter Artikel der Aachener Nachrichten – Stadt

EU-Sanktionen gegen Russland vor dem Aus?

Den Artikel finden Sie im ePaper unter:
https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/article/35dcd13bd9

26.05.2018

EU-Sanktionen gegen Russland vor dem Aus?

Sofia. Mehrere EU-Länder stellen die geplante Verlängerung der Sanktionen gegen Russland infrage. Nach Angaben der aktuellen bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft wird es voraussichtlich beim nächsten Treffen der Staats- und Regierungschefs am 28. und 29. Juni zu Gesprächen zum Thema kommen. „Ich denke, es wird eine harte Diskussion geben“, sagte Präsidentschaftsministerin Liljana Pawlowa. Was dabei herauskomme, werde man sehen müssen. Theoretisch würde schon das Veto eines einzelnen EU-Staats ausreichen, um eine Fortführung der wegen des Ukraine-Konflikts verhängten Sanktionen über den 31. Juli hinaus zu verhindern. Die Verlängerung kann nämlich nur einstimmig beschlossen werden.

Wer der Verlängerung der Sanktionen kritisch gegenübersteht, wollte Pawlowa nicht sagen. Nach Angaben von Brüsseler Diplomaten sind es vor allem Italien, Griechenland, Österreich, Ungarn und Bulgarien selbst. (dpa)

 

Kommentar: Mit Kriegsverbrechern und Mördern wie Putin siehe MH17, Geschäfte machen?

Russische Gasleitung: EU will vermitteln

Interessanter Artikel der Aachener Nachrichten – Stadt

Russische Gasleitung: EU will vermitteln

Den Artikel finden Sie im ePaper unter:
https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/article/b5d6ecb452

26.05.2018

Russische Gasleitung: EU will vermitteln

Brüssel/St. Petersburg. Im Streit über die Gasleitung Nord Stream 2 will die EU-Kommission zwischen Russland und der Ukraine vermitteln. Ziel sei eine detaillierte Vereinbarung über die Fortsetzung russischer Gastransporte durch die Ukraine nach 2019, sagte Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic am Freitag. Am Montag werde er mit Russland über einen Gesprächstermin sprechen. Gegner von Nord Stream 2 argumentieren, Russland wolle mit der Leitung durch die Ostsee nach Deutschland den bisher genutzten Transit durch ukrainische Leitungen ausbremsen und so wichtige Gebühren vorenthalten. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, die Lieferungen durch die Ukraine würden nach dem Bau fortgesetzt, „wenn dies wirtschaftlich begründet und sinnvoll ist“. (dpa)

 

Kommentar: Mit Kriegsverbrechern und Mördern wie Putin siehe MH17, Geschäfte machen?

Flug MH17: EU und Nato fordern Konsequenzen

Interessanter Artikel der Aachener Nachrichten – Stadt

Flug MH17: EU und Nato fordern Konsequenzen

Den Artikel finden Sie im ePaper unter:
https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/article/aa2dc86e99

26.05.2018

Flug MH17: EU und Nato fordern Konsequenzen

Brüssel/St. Petersburg. Die Europäische Union und die Nato haben Russland aufgefordert, seine Verantwortung im Fall MH17 anzuerkennen. Die jüngsten Ermittlungen hätten zweifelsfrei ergeben, dass zum Abschuss des malaysischen Verkehrsflugzeugs über der Ostukraine ein Flugabwehrraketensystem der russischen Streitkräfte genutzt worden sei, teilten die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg gestern mit. Russland müsse nun uneingeschränkt kooperieren.

Derweil hat Russlands Präsident Wladimir Putin eine Verantwortung Moskaus für den Abschuss von Flug MH17 zurückgewiesen. „Natürlich nicht“, sagte Putin gestern in St. Petersburg auf die Frage, ob es sich um eine russische Rakete gehandelt habe. Die am Vortag veröffentlichte internationale Untersuchung sei „nicht vertrauenerweckend“, zudem gebe es „mehrere Versionen“ zu dem Vorfall. (dpa/afp)

Über 100 Linke blockieren Abschiebung von Afrikaner

Gewaltsamer Zusammenstoß in Göttingen: Mit der Blockade eines Polizeigebäudes haben mehr als 100 linke Demonstranten versucht, die Abschiebung eines Mannes aus Simbabwe zu verhindern. Zwei Beamte wurden verletzt.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article176679515/Goettingen-Ueber-100-Linke-blockieren-Abschiebung-von-Afrikaner.html