Wie Trophäen zur Schau gestellt

Mo, 28. Apr. 2014
Aachener Nachrichten – Stadt / AN Politik / Seite 4

Wie Trophäen zur Schau gestellt

Die Separatisten in der Ukraine präsentieren die festgesetzten OSZE-Mitarbeiter der Weltöffentlichkeit. Die prorussischen Kämpfer sehen die Beobachter als Beweis, dass der Westen die Aktivisten ausspioniert.

Von Wolfgang Jung
und Andreas Stein

Slawjansk. Wie Trophäen präsentieren die prorussischen Separatisten in der Ostukraine der Weltpresse die festgesetzten OSZE-Beobachter, darunter auch vier Deutsche. Sie seien Gäste der bewaffneten Aktivisten, allen im Team gehe es gut, sagt einer der vorgeführten Männer mit tonloser Stimme. Er stellt sich als Oberst der Bundeswehr vor. Ob er dies freiwillig sagt, und ob dies überhaupt stimmt, ist nicht festzustellen. Seit Freitag ist die internationale Gruppe in der Hand der Protestführer. Auch am Sonntag laufen intensive Gespräche über die Freilassung der wohl 13 Männer, von denen nachmittags ein Schwede wegen seiner Diabetes-Erkrankung gehen darf.

Selbstzufrieden räkelt sich Separatistenführer Wjatscheslaw Ponomarjow zwischen den Gefangenen in dem holzvertäfelten Saal von Slawjansk, wie Aufnahmen des russischen Staatsfernsehens zeigen. Noch vor kurzem war er auch vielen Ukrainern völlig unbekannt. Nun besteht der selbst ernannte Bürgermeister der Provinzstadt genüsslich darauf, dass vor allem er darüber entscheidet, ob die „Nato-Spione“ freigelassen werden. Mit den fünf Ukrainern im OSZE-Team wolle er inhaftierte Gleichgesinnte freipressen, sagt Ponomarjow. Die prowestliche Führung in Kiew bezeichnet er verächtlich als „Junta“.

Es ist ein bizarres Bild: Neun Männer sitzen an einem langen, lackierten Tisch, hinter ihnen Topfpflanzen und eine Fahne mit weißer Friedenstaube auf hellblauem Grund. Maskierte Männer in Tarnuniformen und mit Sturmgewehren überwachen die Szenerie. Kurz zuvor hatten die Separatisten im Überschwang des Triumphs drei festgesetzte Agenten des ukrainischen Geheimdienstes SBU, geknebelt und in Unterhosen, dem russischen Staatsfernsehen präsentiert. Fast fühlen sich Beobachter an die Geiselnahme von Gladbeck 1988 erinnert, als Kriminelle ein Podium in nicht gekannter Form erhielten. Der ukrainische Politiker Vitali Klitschko nennt Ponomarjow offen einen „Terroristen“. „Nur Terroristen können Geiseln nehmen“, sagt der frühere Box-Weltmeister der „Bild am Sonntag“.

Das OSZE-Team war nach eigenen Aussagen unbewaffnet im krisengeschüttelten Osten der Ex-Sowjetrepublik unterwegs, um die Lage zu sondieren. Bei ihrer Festsetzung hätten sie „gelogen und verdächtige Dokumente“ bei sich getragen, behaupten die Separatisten.

Mit der Präsentation der „Gefangenen“ wollten die Aktivisten den Westen bloßstellen, meint die Moskauer Politologin Lilija Schewzowa. Doch auch für ihre „Schutzmacht Russland“ komme die Festsetzung zur Unzeit. Der Kreml bezeichne die Demonstranten seit Monaten als Freiheitskämpfer, da passe eine solche „Geiselnahme“ schlecht ins Bild, sagt Schewzowa.

Das russische Außenministerium verurteilte die Festsetzung am Wochenende zwar, gab der ukrainischen Führung aber eine Mitschuld. Kiew habe die Gruppe „schutzlos in ein Krisengebiet“ geschickt. Bundespräsident Joachim Gauck forderte die Handelnden in Russland und in der Ukraine am Sonntag auf, die OSZE-Beobachter freizulassen. „Ich appelliere an alle Verantwortlichen dort, Vernunft walten zu lassen“, sagte er im türkisch-syrischen Grenzgebiet. Zuvor hatte bereits Außenminister Frank-Walter Steinmeier deutliche Worte für die Krise in der Ukraine gefunden: „Dieser Irrsinn muss bald ein Ende haben.“

Ein Zentrum mit einem einzigartigen Auftrag

Das OSZE-Team besteht aus drei deutschen Soldaten, einem deutschen Dolmetscher sowie einem Dänen, einem Polen, einem Schweden, einem Tschechen sowie fünf ukrainischen Soldaten. Die drei Bundeswehrsoldaten sind Mitarbeiter des Zentrums für Verifikationsaufgaben der Bundeswehr in Geilenkirchen (ZVBw), das zur Selfkant-Kaserne gehört.

Das Zentrum hat nach eigenen Angaben einen einzigartigen Auftrag. Es stellt nach den Vorgaben des Auswärtigen Amtes und unter Führung des Bundesministeriums der Verteidigung die Umsetzung der Rüstungskontrollverträge sicher, die die Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten abgeschlossen hat. Rund 200 Soldaten des ZVBw inspizieren Militäranlagen der Vertragspartner und begleiten ausländische Delegationen, die zur Inspektion nach Deutschland kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.