Warum der Vizekanzler auf einmal mit Pegida redet

Nachrichten-Artikel vom 24.01.2015 10:00 Soll man den Dialog mit der islamkritischen Pegida suchen oder nicht? Auch in der SPD ist man sich darüber uneins. Parteichef und Vizekanzler Gabriel hat jetzt in Dresden ein Zeichen gesetzt. Den Artikel können Sie hier lesen: http://www.welt.de/politik/deutschland/article136731423/Warum-der-Vizekanzler-auf-einmal-mit-Pegida-redet.html

Kommentar: Im Ausgrenzen sind Presse und Politik immer leicht bei der Hand, wenn es in politische Kalkül paßt.
Gabriel hat einen richtigen Schritt gemacht.
Erst wenn man weiß, wer der andere ist und was er will, wenn man mit Ihm gesprochen hat, sollte man ein Urteil fällen. Zur Steigerung der Auflage immer eine andere “Sau” durchs Dorf zu treiben, wie es große Teile der Presse gerne macht, um die Auflage und damit ihren Gewinn zu steigern, ist widerlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.