„Wenn der Wolf in die Städte kommt, was tun wir dann?“

Wie gefährlich ist der Wolf wirklich? Diese Frage bewegt sogar die Koalitionsgespräche in Berlin. Extrembergsteiger Reinhold Messner warnt im Zusammenhang mit den Raubtieren vor falscher Romantik.

https://www.welt.de/wissenschaft/article173161913/Raubtiere-Wenn-der-Wolf-in-die-Staedte-kommt-was-tun-wir-dann.html

Kommentar: Warum sollte der Wolf in die Städte kommen? Nur wenn der Mensch Anreize schafft, z.B. durch Lebensmittelreste im Garten, kommen Tiere. Und nicht nur der Wolf, auch Wildschweine, Füchse, Ratten etc. Gibt es keine durch den Menschen geschaffen Anreize, sucht der Wolf sich seine Nahrung woanders, indem er z.B. junge Wildschweine oder Rotwild jagt, vornehmlich kranke Tiere. Und genau hier brauchen wir, der Mensch, ihn. Ja, wir müssen zurück zu den alten Spielregeln. Haustiere müssen bewacht werden, Weidevieh auch, es leben die Hütehunde. Wer zurück zur Natur will, kann den Wolf und den Uhu nicht ausschließen. Der Uhu reißt auch so manche Brieftaube, aber er jagt auch kranke Kaninchen und Ratten. Wir vom Gleichgewicht der Natur redet, kann sich dem Wolf, dem Uhu und dem Luchs nicht verschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.