Bischöfe beklagen Lage der Palästinenser

Fr, 19. Feb. 2016
Aachener Nachrichten – Stadtausgabe / Politik / Seite 4

Bischöfe beklagen Lage der Palästinenser

Jerusalem. Die katholischen Bischöfe des Heiligen Landes werten die gegenwärtige Lage der Palästinenser als „unmenschlich“. Weder für Israelis noch für Palästinenser gebe es in der stagnierenden und todbringenden Situation ein „Licht der Hoffnung“, erklärte die bischöfliche Kommission „Justitia et Pax“ gestern zur Welle der Gewalt im Heiligen Land. Es sei eine „neue Intifada“ entstanden, in der sich Palästinenser „aus Verzweiflung durch ein Leben voller Frustration, Erniedrigung und Unsicherheit in den Tod stürzen“.

Tag für Tag werde palästinensisches Land durch Siedler besetzt. Die Abriegelung des Gazastreifens dauere bereits Jahre an. Auch der Rest Palästinas stehe unter Belagerung und müsse mit diversen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Schwierigkeiten kämpfen. Die Erklärung nennt Hauszerstörungen, Militär-Checkpoints, Erniedrigung von Palästinensern durch israelische Soldaten sowie eine „Judaisierung Jerusalems“.

Die Kommission fordert die Verantwortlichen auf, zum Wohl der Menschen zu handeln. Von der israelischen Führung verlangt sie, Palästinenser nicht als Terroristen zu behandeln. An die palästinensische Führung heißt es: „Erlöst das Land und Jerusalem erneut und beginnt eine neue Geschichte, die übereinstimmt mit seiner Heiligkeit und Universalität.“ (kna)

Kommentar: Steht da ein Wort zum Thema “Palästinenser erstechen Juden”? Warum nicht? Steht hier ein Wort zum Thema Raketenbeschuss auf Israel aus dem Gaza? Steht da ein Wort über die Islamisierung des Tempelbergs, dass Christen seit einigen Jahren nicht mehr in den Felsendom oder die Al Aksar Moschee (ehemalige Christliche Kirche) dürfen? Steht da ein Wort, dass der Großmufti leugnet, dass es einen Tempel in Jerusalem gab? Der Tempel ist ein Teil des alten Testamentes und damit auch des christlichen Glaubens! Das kann ich nur in die Rubik “Antisemitismus” vermerken!   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.