Merkels Zugeständnisse an ihre Kritiker

Die Kanzlerin nimmt oft keine Rücksicht auf die Seelenlage der CDU, kennt diese aber immer. Nun liefert Merkel eine Wahlanalyse: Die Bürger seien nicht überzeugt gewesen, dass „Steuerung und Ordnung der Migration“ gelungen seien.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article171493077/Merkels-Zugestaendnisse-an-ihre-Kritiker.html

 

Aus dem Artikel:
Von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird der Satz kolportiert, früher habe jeder drei Punkte hersagen können, für welche die CDU stehe, heute gelänge dies vielen Bürger nicht mehr.

Allerdings sagte Merkel auf einer Pressekonferenz im Konrad-Adenauer-Haus am Montag selbst: „Die Menschen waren noch nicht überzeugt, dass die Steuerung und Ordnung der Migration gelungen ist.“

Sie fasste die Analyse des Wahlergebnisses zudem in dem Satz zusammen: „Es wurde sehr viel davon gesprochen, dass die Menschen zu Recht einen funktions- und handlungsfähigen Staat erwarten von der Justiz über die Polizei bis zur äußeren Sicherheit.“

Kommentar: Ach nein, die CDU bemerkt, dass der Bürger einen funktions- und handlungsfähigen Staat erwarten von der Justiz über die Polizei bis zur äußeren Sicherheit? Welch neue Töne? Was hat den die CDU zum Thema äußere Sicherheit / Russland / Krim im Wahlkampf gesagt? Ich habe da nichts gehört! Über das völlige Versagen in diesen Punkten der Restparteien brauche ich nichts zu schreiben, in diesem Punkt haben andere Parteien nie punkten können!

Ein Gedanke zu „Merkels Zugeständnisse an ihre Kritiker

  1. wieso, die Lindenstrasse funktioniert doch ? Man kann es jeden Sonntag am fruehen abend sehen – wir sollten das nicht schlecht reden ! Die heile welt, in der wir gut und gerne leben …. ausser den 12 ,vom Breitscheidplatz vielleicht und ein paar vergewaltigungsopfer ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.