Terrormiliz IS zielt mit ihrer brutalen Propaganda auf den Westen

Do, 21. Aug. 2014
Aachener Nachrichten – Stadt / Blickpunkt / Seite 2

Terrormiliz IS zielt mit ihrer brutalen Propaganda auf den Westen

Die Enthauptung des US-Fotografen Foley vor laufender Kamera löst Entsetzen aus. Das Hinrichtungsvideo markiert eine strategische Neuausrichtung.

Von Marc Röhlig

Bagdad. James Foley spricht mit gefasster Stimme. Nur sein Blick lässt seine Not ahnen. „Ich rufe meine Freunde und meine Familie auf, sich gegen meine wahren Mörder zu erheben“, sagt er. „Gegen die US-Regierung.“ Der amerikanische Fotojournalist kniet in der Wüste. Neben ihm steht ein schwarz vermummter Dschihadist der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Er hält ein Messer in seiner Hand, das er an die Kehle des Mann setzt. Wenig später ist ein abgetrennter Kopf zu sehen.

Am Dienstagabend hatten Anhänger der IS-Miliz das Video im Internet veröffentlicht. Es zeigt die mutmaßliche Ermordung des US-Reporters. Der 40-Jährige war im November 2012 in Syrien verschwunden. Nach Angaben von Angehörigen stammte das letzte Lebenszeichen aus dem Mai 2013. Damals soll Foley in einem Gefängnis des syrischen Regimes inhaftiert gewesen sein. Wie lange, ist unklar. Zuletzt befand er sich offenbar in der Gewalt der IS-Extremisten.

Westliche Geheimdienste und Regierungen haben das Videomaterial gestern offiziell als echt eingestuft. Der britische Außenminister Philip Hammond sagte der BBC, alle Kennzeichen der Terrornachricht wirkten absolut „authentisch“. Die Angehörigen Foleys bestätigten auf Facebook seinen Tod.

Das Video beginnt mit einer Rede von Barack Obama vom 7. August, in der der US-Präsident mitteilt, dass er gezielte Luftangriffe auf IS-Milizen im Irak genehmigt hat. Erst dann wird der Titel des Videos eingeblendet: „Eine Botschaft an Amerika“. Die Botschaft muss James Foley selbst verlesen. Die Luftschläge hätten „den letzten Nagel“ in seinen Sarg geschlagen, sagt er. „Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit“, spricht Foley weiter. „Aber alles in allem sollte ich mir wohl wünschen, ich wäre kein Amerikaner.“ Es ist der letzte Satz, den Foley sagen muss. Dann ist der IS-Terrorist an der Reihe.

Obgleich Youtube und andere Plattformen das entsetzliche Video binnen weniger Minuten löschten, die Botschaft dürfte sich in das Gedächtnis des Westens einbrennen. Und: Es ist das erste Mal, dass sich die Extremisten direkt an die US-Regierung wenden.

Aus Sicht des Experten Bernd Zywietz markiert dies eine strategische Wende. Bisher seien Hinrichtungen im Irak als Teil der Kampfhandlungen dokumentiert worden, sagte der Medienwissenschaftler der Universität Mainz, der die IS-Videos als Mitglied des Netzwerks Terrorismusforschung analysiert.

Hunderte wurden im Nordirak getötet, weil sie Jesiden, Christen oder Muslime waren, die sich der IS-Terrorherrschaft verweigerten. Zielgruppe dieser Videos seien vor allem „Fans“ gewesen, junge Männer im Westen, die Gefallen an den „comic- und heldenhaften Bildkollagen“ fänden, sagt Zywietz. Nun werde erstmals ein Mord bewusst vor der Kamera und bewusst für den Westen inszeniert. „Es gab schon zuvor Gräueltaten, aber noch nie in diesem Stil.“

Im Video wendet sich der IS-Kämpfer direkt an US-Präsident Obama. Jeder Versuch, Muslimen ihr Recht auf ein „sicheres Leben im Islamischen Staat“ abzusprechen, werde im „Blutvergießen deinesgleichen“ enden, sagt der Dschihadist mit britischem Akzent. Geheimdienste versuchen nun, die Identität des Extremisten zu ermitteln. „Auf den ersten Blick scheint es eine britische Person zu sein“, sagt der britische Außenminister Hammond.

Im Video wird am Ende eine weitere Person gezeigt. Es soll sich um den US-Journalisten Steven Sotloff handeln. Sotloff verschwand im August 2013 in Syrien. Sein Leben, sagt der Dschihadist, „hängt von deiner nächsten Entscheidung ab, Obama“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.