Forscher halten Armutsbericht für geschönt

Mo, 3. Jun. 2013
Aachener Nachrichten – Stadt / Titel Aachen / Seite 1

Forscher halten Armutsbericht für geschönt

Wissenschaftler der Agentur für Arbeit kommen zu dem Schluss, dass die aktuelle Darstellung der Regierung teils erheblich an der Realität vorbeigeht

Von Stefan Vetter

Berlin. Der aktuelle Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung geht nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit zum Teil erheblich an der gesellschaftlichen Realität in Deutschland vorbei. Allein bei den Vollzeitbeschäftigten seien die Löhne des unteren Verdienst-Zehntels zwischen 2005 und 2010 um sechs Prozent gesunken, während sie beim oberen Zehntel um rund ein Prozent zugenommen hätten, heißt es in einer den „Nachrichten“ vorliegenden Stellungnahme des IAB zu einer Expertenanhörung, die am heutigen Montag im Bundestag stattfindet. Der Abstand zwischen den oberen und unteren Entgeltgruppen sei demnach gewachsen. Dagegen deute der Regierungsbericht auf eine „Verringerung der Ungleichheit“ hin, kritisiert das IAB.

Die Arbeitsmarktforscher der Bundesagentur halten es auch für problematisch, dass der Regierungsbericht die positive Entwicklung der Erwerbsbeteiligung bei den 55- bis 65-Jährigen herausstellt, zugleich aber verschweigt, dass die finanzielle Hilfebedürftigkeit für Personen im Alter zwischen 60 und 65 „um circa 65 Prozent“ gestiegen sei. „Zum anderen wird auch der Bezug von Arbeitslosengeld I im Bericht nicht thematisiert, obwohl bei 90 000 Arbeitslosengeld-I-Empfängern die Versicherungsleistungen nicht ausreichen, um den Lebensunterhalt des Haushalts zu decken und die daher ergänzend Arbeitslosengeld II bezogen haben“, heißt es in der Stellungnahme des IAB.

„Das Arbeitsmarktinstitut der eigenen Bundesbehörde hat die Regierung der Lüge überführt“, meinte die Sozialexpertin der Linken, Sabine Zimmermann. Die Zahlen des IAB bestätigten den Eindruck vieler Menschen, „dass der Niedriglohnsektor wächst und die Ungleichheit zunimmt“.

Der Armuts- und Reichtumsbericht war von der Bundesregierung nach langer interner Kontroverse im März verabschiedet worden. Die FDP hatte auf die Abschwächung einzelner Passagen gedrängt, was ihr den Vorwurf der Schönfärberei eintrug.

„Das Arbeitsmarktinstitut
der eigenen Bundesbehörde hat die Regierung der Lüge überführt.“

Sabine Zimmermann,

Sozialexpertin der Linken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.