Raketenabwehr:Russland droht Nato mit Angriff

Und einem solchen Subjekt wie dem russische Generalstabschef, der uns mit Krieg droht, soll das Recht, Deutschland bei einem Angriff zu verteidigen, eingeräumt werden? Solche Subjekte nennt man Kriegstreiber.   

SPIEGEL ONLINE, 04.05.2012

—————————————————————–

Nato-Raketenschild: Merkel weist russische Drohungen zurück

—————————————————————–

Die Pläne der Nato für einen Raketenschild irritieren Moskau: Der russische Generalstabschef drohte mit einem Angriff auf die Anlagen des Militärbündnisses. Kanzlerin Merkel und Nato-Chef Rasmussen wiesen die Äußerungen zurück. Die Bedenken seien nicht gerechtfertigt.

Den vollständigen Artikel erreichen Sie im Internet unter der URL http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,831392,00.html

 

clip_image001

Sa, 5. Mai. 2012
Aachener Nachrichten – Stadt / AN Politik / Seite 4

Raketenabwehr:Russland droht Nato mit Angriff

Moskau. Im Streit mit der Nato und den USA um eine geplante US-Raketenabwehr in Europa hat Russland seine strikte Ablehnung bekräftigt. Moskau werde keinem Land ein Abwehrsystem erlauben, welches das strategische Gleichgewicht stören könnte, sagte Vize-Regierungschef Dmitri Rogosin nach Angaben der Agentur Ria Nowosti gestern in Reutow. Rogosin bezeichnete das US-Projekt als „Illusion“. Am Vortag hatte Russland mit einem möglichen Präventivschlag auf Anlagen gedroht, sollten die USA das System im Alleingang umsetzen.

In der geplanten Form werde das US-Projekt nicht verwirklicht, „welches Geld auch immer hineingepumpt werden mag“, betonte Rogosin. Vize-Nato-Generalsekretär Alexander Vershbow sprach sich unterdessen in Moskau für weitere Verhandlungen aus. „Wir wollen, dass Russland in der Frage der Raketenabwehr ein vollberechtigter Partner ist. Ich denke immer noch, dass das erreichbar ist. Russland ist kein Feind.“(dpa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.