Realitätsverweigerung ruiniert unsere Demokratie

Nachrichten-Artikel vom 15.01.2016 20:33 Auch wenn jetzt alle davon reden, man dürfe nichts „unter den Teppich kehren“. Der so hochmoralische wie unehrliche Umgang mit der Flüchtlingsfrage droht uns um die Ohren zu fliegen. Den Artikel können Sie hier lesen: http://www.welt.de/debatte/kommentare/article151068000/Realitaetsverweigerung-ruiniert-unsere-Demokratie.html

Kommentar: Ein sehr guter Artikel! Im folgenden ein paar Auszüge!

 

… Zur Ehre der von Pegida rituell angeklagten „Lügenpresse“ sei gesagt, dass sie nach einer reichlich langen Schrecksekunde ihre Recherchepflicht erfüllt hat. …

Kommentar: Zu lange. Bei jedem Anschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft dauert die weit kürzer!

… Unliebsame Tatsachen werden verdreht und einem rassistischen Weltbild zugeordnet, bevor sie erkannt und benannt sind. …

„Das plötzliche Interesse an Frauenrechten ist gespielt und nichts als ein vorgeschobenes Argument, um den eigenen Rassismus zu legitimieren“, schrieb der Kommentator Lobo in seiner „Spiegel“-Kolumne am 6.1. „Die Verharmlosung sexueller Gewalt ist allgegenwärtig und tief in die – ja, auch die deutsche – Gesellschaft und Kultur eingebrannt.“

Kraft welcher Autorität nimmt es sich dieser Kommentator heraus, dem Leser Vorschriften über die „richtige“ Einordnung der Kölner Vorfälle zu machen? Offenbar interessiert ihn gar nicht, was dort passiert ist….

Kommentar: Typisch Spiegel!

Ein anderes Fertigteilargument präsentierte Hilal Sezgin in der „Zeit“ vom 6.1. „Ich bin es leid“, schreibt sie, „dass jede Diskussion über sexualisierte Gewalt … so schnell vor den Karren unzähliger anderer politischer Agenden gespannt wird. Bevor wir überhaupt genau wissen, was passiert ist, bevor wir wissen, was die richtige Bezeichnung dafür ist … sind aus allen Löchern Deuter und Kommentatoren gekrochen … Diese Deuter wissen nämlich sofort, dass es eine Art muslimischer Terror ist, oder typisch Nordafrika, oder ‚Siehst du Merkel, das hast du davon!'“.

Ja was denn nun? Waren nordafrikanische Männer und auch syrische Asylbewerber unter den Tätern oder nicht?…

 

… Ein drittes Beispiel. Die Kölner Bürgerinitiative Arsch Huh e.V., …  

Die Täterbeschreibungen der Polizei, hieß es weiter, würden jetzt dazu benutzt, „um eine Gruppe von Menschen, eben Flüchtlinge und Migranten, haftbar zu machen, obwohl schon sehr schnell von der Polizei verlautbart wurde, dass es sich bei den Tätern eben nicht um Flüchtlinge gehandelt habe“. Diese Stellungnahme – mit ihrer bemerkenswerten Gewichtung zwischen Diebstahl (offenbar verzeihlich) und sexuellen Übergriffen (unsympathisch) – wurde nicht aktualisiert, als das ganze Ausmaß der Gewalt in Köln herauskam. …

 

… Wenn die Bürger Grund zu der Annahme haben, dass ihre Wahrnehmungen und Sorgen nur noch von rechten Populisten benannt werden, erst dann ist der Zulauf zu diesen Populisten garantiert. …

Kommentar: Und daher meine klare Aussage: Hilal Sezgin von der „Zeit“,  Lobo von „Spiegel“, die Die Kölner Bürgerinitiative Arsch Huh e.V., und andere sind die 5. Kolone der AFD!

… Dabei fällt auf, dass die Meinungsathleten in der Regel kein Problem damit haben, die „versteckte Agenda“ ihrer Gegner zu benennen: Die werden in aller Regel als Rassisten, Fremdenfeinde, Spießer und Kleingeister denunziert. …

… Während die einen ihren „Nie wieder“-Lehren folgen, verschanzen sich die Brandstifter und Neonazis hinter der Leugnung der Nazi-Verbrechen. Beiden Seiten ist gemeinsam, dass sie auf die Vergangenheit fixiert sind und die Bewältigung der Gegenwart blockieren. …

Kommentar: Und nebenbei: In Israel versteht keiner meiner Freunde, eagl welchem Lager er dort angehört, die deutsche Politik in Sachen Flüchtlingen!

.. Was war eigentlich so schlimm an dem praktischen Vorschlag von Julia Klöckner, der CDU-Vorsitzenden von Rheinland-Pfalz, alle Flüchtlinge in den ersten Tagen ihrer Ankunft mit einigen Grundregeln westlicher Demokratien bekannt zu machen: Gleichberechtigung von Mann und Frau, Trennung von Staat und Religion, Respekt vor Juden und vor Homosexuellen. Die SPD, die Grünen und die Linken lehnten den Vorschlag ohne nachvollziehbare Gründe ab. …

Kommentar: Wer hätte da auch anderes erwartet!

… Der wiederholte, auch von Angela Merkel zu hörende Hinweis: „Das sind wir unserer Vergangenheit schuldig“ hilft nicht weiter. Niemandem, auch den Flüchtlingen nicht, ist damit gedient, wenn die formidable Demokratie der Deutschen durch eine rasch wachsende Rechtsbewegung in den Ruin getrieben wird….

Kommentar: Merkel hat sich zurück entwickelt zu der Pastorentochter, die sie war. Sie hat ganz offensichtlich keinen Bezug mehr zur Realität!

… Zu fürchten ist, dass die europäischen Nachbarländer sich eher von Europa abwenden werden, als die angestrebte „faire“ Verteilung der Flüchtlinge zu akzeptieren. …

Kommentar: Und damit wird Frau Merkel zum Totengräber der EU. Ich hätte nie geglaubt, dass Deutschland wieder mit versucht, Europa zu domminieren und, wenn die Nachbarn nicht wollen, mit (wirtschaftlicher) Gewalt versucht, die Nachbarn zu zwingen. Merkel geht damit zurück in dunkle Zeiten der Politik. Oder wie soll man den Entzug von Wirtschaftshilfe der EU bewerten, wenn Polen und andere Staaten nicht deutsche Flüchtlinge aufnehmen? Pfui Teufel, Frau Merkel!    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.