Sparkasse verweigert vermummter Muslima den Zutritt

Nachrichten-Artikel vom 16.01.2016 10:22 Eine vermummte Muslima wollte in Neuss eine Sparkassen-Filiale betreten. Mitarbeiter wiesen sie ab. Am Ende stellte die Frau eine Anzeige – und sieht sich gezwungen, einen Psychologen aufsuchen. Den Artikel können Sie hier lesen: http://www.welt.de/politik/deutschland/article151081344/Sparkasse-verweigert-vermummter-Muslima-den-Zutritt.html

Kommentar: Richtig so. Es läuft auch keiner nackt in eine Bank. In Israel läuft auch keiner mit Springerstiefeln, Glatze und Runen rum, der fliegt dort raus.
Auch für Muslims gilt: Fügt Euch ins allgemeine Verhalten in Deutschland ein. Wenn nicht, geht. Und diese Muslimin mit Mann kann ich nur auffordern, das Land zu verlassen. Sie sollen dahin gehen, wo Sie ihr Form des Lebens ausleben können. Ich schlage Rakka in Syrien vor!  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.