US-Techkonzerne wollen offenbar weniger in China produzieren

Neue Provokation im Handelsstreit: Laut einem Medienbericht planen zahlreiche US-Techkonzerne, Teile ihrer Produktion aus China zu verlagern.

Mitten im Handelsstreit planen zahlreiche US-Technologiekonzerne einem Zeitungsbericht zufolge, Teile ihrer Produktion aus China zu verlagern. Laut der japanischen Wirtschaftszeitung „Nikkei“ erwägen etwa die US-Computerhersteller HP und Dell, bis zu 30 Prozent ihrer Notebook-Produktion auf andere Länder aufzuteilen. Microsoft, Google, Amazon, Sony und Nintendo prüfen laut Insidern ebenfalls, Teile ihrer Produktionsstätten für Spielekonsolen und intelligente Lautsprecher aus dem Land zu verlegen. Die Unternehmen waren für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/us-techkonzerne-wollen-offenbar-produktion-aus-china-verlagern-a-1275619.html

Deutsche Hyperschallwaffen gegen „Bedrohungen der konkreten Art“

Die veränderte Weltlage stellt auch die Verteidigung vor neue Herausforderungen. Deutschland entwickelt nun Waffen, die mit fünffacher Schallgeschwindigkeit ihr Ziel treffen. Auch andere Länder arbeiten mit Hochdruck an solchen Projekten.

https://www.welt.de/wirtschaft/article194794397/Verteidigung-Deutschland-entwickelt-Hyperschallwaffen.html

Washington droht Assad mit Vergeltung für Chemieangriff

Möglicherweise hat das syrische Regime erneut chemische Waffen eingesetzt. Sollte sich das bestätigen, wollen die USA militärisch reagieren. Unabhängige Belege für die Vorwürfe gibt es noch nicht.

https://www.welt.de/politik/ausland/article193984293/Syrien-Washington-droht-Assad-mit-Vergeltung-fuer-Chemieangriff.html

USA stoppen Lieferung von Material für F-35-Kampfjets an Türkei

Die USA liefern vorerst kein Material für den F-35-Jet an die Türkei. Grund ist ein Raketenabwehrsystem, das Ankara von Russland bestellt hat. Die Amerikaner warnen vor einer „Vermischung“ der Systeme.

https://www.welt.de/wirtschaft/article191221239/Ruestung-USA-setzen-Lieferung-von-Material-fuer-F-35-Kampfjets-an-Tuerkei-aus.html

Deutschland im sicherheitspolitischen Sturzflug

Bei der Nachfolge der Tornado-Kampfjets geht es um Deutschlands Nato-Beitrag zu glaubwürdiger Abschreckung. Die Regierung hat das modernste Waffensystem ausgeschlossen – aus politischen Gründen. Hier warnen zwei Ex-Generale vor den Konsequenzen.

https://www.welt.de/politik/deutschland/plus188775125/Bundeswehr-Deutschlands-Verzicht-auf-die-F-35-ist-gefaehrlich.html

Russland setzt Abrüstungsvertrag ebenfalls aus

Nach den USA legt auch Russland den INF-Abrüstungsvertrag auf Eis.

  • Damit folgt Präsident Putin dem Beispiel von US-Präsident Trump.
  • Gleichzeitig kündigte der Kreml-Chef die Entwicklung neuer Überschallraketen an.

https://www.welt.de/politik/ausland/article188133985/INF-Vertrag-Russland-setzt-Abruestungsabkommen-aus.html

Die USA haben die Faxen dicke, und das mit Recht

Seit Jahren verstößt Moskau mit der Entwicklung neuer Mittelstreckenraketen gegen den INF-Vertrag zwischen der damaligen Sowjetunion und den USA. Es ist nur logisch, dass sich auch die USA nicht mehr an den Vertrag halten wollen.

Seit Jahren verstößt Moskau mit der Entwicklung einer neuen Klasse landgestützter Mittelstreckenraketen gegen den INF-Vertrag zwischen der damaligen Sowjetunion und den USA über das Verbot dieser Waffen. Hinweise darauf liegen den USA seit 2008 vor. Präsident Barack Obama hat die amerikanischen Bedenken 2014 öffentlich gemacht.

…….

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article188141941/INF-Vertrag-Die-USA-haben-die-Faxen-dicke-und-das-mit-Recht.html

Trump droht Türkei mit „wirtschaftlicher Zerstörung“

US-Präsident Trump hat die Türkei mit scharfen Worten vor einer neuen Offensive gegen Kurdenkämpfer in Syrien gewarnt.

  • Die USA würden die Türkei bei einem Angriff auf Kurden „wirtschaftlich zerstören“, schrieb Trump auf Twitter.
  • Zugleich rief der US-Präsident die Kurden dazu auf, die Türkei nicht zu „provozieren“.

https://www.welt.de/politik/ausland/article187008328/Donald-Trump-droht-Tuerkei-mit-wirtschaftlicher-Zerstoerung-bei-Angriff-auf-Kurden.html