China geht im Handelsstreit auf die USA zu

Interessanter Artikel der Aachener Nachrichten – Stadt

China geht im Handelsstreit auf die USA zu

Den Artikel finden Sie im ePaper unter:
https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/article/f60b84d12b

08.06.2018

China geht im Handelsstreit auf die USA zu

Peking/Washington. China bemüht sich weiter intensiv um eine Lösung im Handelsstreit mit den USA. Peking habe angeboten, zusätzliche US-Güter wie Sojabohnen, Rohöl und Kohle im Umfang von fast 70 Milliarden Dollar (rund
59 Milliarden Euro) zu kaufen, wenn die USA im Gegenzug angedrohte Strafzölle auf chinesische Güter im Wert von 50 Milliarden Dollar fallen lassen, hieß es in US-Regierungskreisen.

Damit bestätigte Washington einen Bericht des „Wall Street Journal“, wonach ein Vorschlag zu zusätzlichen Importen am Wochenende bei Handelsgesprächen zwischen chinesischen Vertretern und einer US-Delegation Peking auf den Tisch kam. Aus dem US-Handelsministerium hieß es dazu, noch gebe es „kein endgültiges Abkommen“.

Derweil haben die USA Zweifel daran aufkommen lassen, ob sie sich im Zollstreit an Entscheidungen der Welthandelsorganisation (WTO) halten würden. „Multilaterale internationale Organisationen werden nicht die amerikanische Politik bestimmen“, sagte der Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Larry Kudlow, gestern bei einer Pressekonferenz in Washington auf die Frage, ob die USA die Entscheidungen der WTO respektieren würden.

„Ich glaube, dass der Präsident dazu sehr deutlich war“, sagte Kudlow. „Die USA sind, wie der Präsident wiederholt gesagt hat, mehr an nationale Interessen gebunden als an alles andere.“ (afp)

China stiehlt geheime US-Pläne für U-Boot-Raketen

Chinesen sollen geheime US-Pläne für eine Überschall-U-Boot-Rakete gestohlen haben. Es geht offenbar um Hunderte Gigabyte eines geheimen Projekts namens „Sea Dragon“. Die „Washington Post“ hält auf Ersuchen der Marine bestimmte Details zurück.

https://www.welt.de/politik/ausland/article177267748/Medienbericht-China-stiehlt-geheime-US-Plaene-fuer-U-Boot-Raketen.html

Wer sich gegen China nicht wehrt, lebt verkehrt

Die Volksrepublik wird immer auch ein Kontrahent bleiben: Diese Erkenntnis zerstört in Deutschland einen alten liberalen Konsens. In Diskussionen der Fachleute fallen alte Denkverbote wie die Dominosteine.

Der „Sozialismus mit chinesischen Eigenschaften ist in eine neue Ära“ eingetreten, so hat es Chinas Staatspräsident Xi Jinping auf dem 19. Nationalkongress der Kommunistischen Partei gesagt. Xi, ausgestattet mit mehr Macht als die meisten seiner Vorgänger, pries die „sozialistische Modernisierung“ in seinem Land, die „sozialistische Demokratie“, den „sozialistischen Rechtsstaat“. Bis zur Mitte des Jahrhunderts, so das nun ausgegebene Staatsziel, will man bei „nationaler Stärke und internationalem Einfluss ein globaler Führer“ sein.

https://www.welt.de/wirtschaft/plus177242944/Beziehung-zu-China-Warum-Deutschland-die-wehrhafte-Marktwirtschaft-braucht.html

USA schließen China von internationalem Militärmanöver aus

Alle zwei Jahre findet vor Hawaii ein Militärmanöver der Pazifik-Anrainerstaaten statt. Doch wegen „fortgesetzter Militarisierung“ im Südchinesischen Meer wurde China diesmal ausgeladen. Peking reagiert irritiert.

https://www.welt.de/politik/ausland/article176627748/Suedchinesisches-Meer-USA-schliessen-China-von-internationalem-Militaermanoever-aus.html

Philippinen wehren sich gegen Chinas Bomber-Manöver

Handelswaren im Wert von mehr als fünf Billionen Dollar werden jährlich durch das Südchinesische Meer verschifft. Dazu ruhen unter dem Meeresgrund gewaltige Bodenschätze. Diese Eckdaten erklären, warum es immer wieder Streit zwischen den Anrainerstaaten um die konkreten Besitzansprüche in dem rund 3,5 Millionen Quadratkilometer großen Gebiet gibt. Aktuell geraten China und die Philippinen aneinander.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/philippinen-wehren-sich-gegen-chinas-bomber-manoever-a-1208777.html

Nordkorea distanziert sich von Gipfeltreffen-Zusage

Nordkorea hat gedroht, das geplante Treffen Kim Jong-uns mit US-Präsident Donald Trump abzusagen.

  • Als Grund für die Absage wurden die gemeinsamen Militärübungen von Südkorea und den USA genannt.
  • Ebenfalls sagte Nordkorea für Mittwoch geplante hochrangige Gespräche mit Südkorea ab.

https://www.welt.de/politik/ausland/article176399813/Nordkorea-droht-mit-Absage-von-Trump-Gipfeltreffen-wegen-Militaeruebungen.html

Kommentar: Ja, das war zu erwarten, so ist er nun mal, Kim Jong Un. Nichts als hohle Worte, und dann mit Forderungen kommen, die nicht erfüllbar sind. Soll die Südkoreanische Sicherheit, der das Militärmanöver dient, nun aufgegeben werden? Wenn es nach den  Nordkoreanern geht, natürlich! Denn dies ist das Ziel Kim Jong Uns!