„Die Türkei hat große Schritte von der EU weg gemacht“

Die EU-Kommission sieht deutliche Rückschritte bei der Rechtsstaatlichkeit in der Türkei.

  • Die Türkei habe große Schritte von der EU weg gemacht, heißt es in einem Länderbericht der Kommission.
  • Demnach gibt es Verschlechterungen bei Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten sowie der Meinungsfreiheit.

https://www.welt.de/politik/ausland/article175446381/Bericht-zur-Beitrittsreife-Die-Tuerkei-hat-grosse-Schritte-von-der-EU-weg-gemacht.html

Streit über Imam-Ausbildung in Berlin

Schon Ende 2019 sollen an der Humboldt-Universität (HU) die ersten Imame und Islamlehrer ausgebildet werden. Doch die Gründung für das neue Institut der Islamischen Theologie wird von einigen Muslimverbänden zunehmend erschwert.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/islaminstitut-streit-um-imam-ausbildung-in-berlin-a-1201437.html

Türkisch-kurdischer Konflikt erreicht deutsche Schulen

Wenn junge Türken Erdogans Sicht im Klassenzimmer verbreiten: Seit die Türkei in Syrien gegen die kurdische YPG-Miliz kämpft, wird der Konflikt zunehmend in die Schulen getragen. Lehrer und Schüler erzählen WELT, was sie erleben.

https://www.welt.de/politik/deutschland/plus175176416/Lehrer-alarmiert-Tuerkisch-kurdischer-Konflikt-erreicht-deutsche-Schulen.html

An deutschen Schulen lernen Kinder zu denken wie Erdogan

Die Bildungsgewerkschaft GEW hat ihre Kritik am Türkischunterricht durch sogenannte Konsulatslehrkräfte wiederholt.

  • 503 dieser Lehrer unterrichten, entsandt vom türkischen Bildungsministerium, tausende türkischstämmige Schüler.
  • Verteilte Lehrpläne für Türkisch- und islamischen Religionsunterricht tragen laut GEW eine „desintegrative Handschrift“.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article163327629/An-deutschen-Schulen-lernen-Kinder-zu-denken-wie-Erdogan.html

Rüstungsexport genehmigt Trotz Afrin-Offensive erhielt Türkei deutsche Munition

Interessanter Artikel der Aachener Nachrichten – Stadt

 

Den Artikel finden Sie im ePaper unter:
https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/article/499d852cb4

31.03.2018

Rüstungsexport genehmigt

Trotz Afrin-Offensive erhielt Türkei deutsche Munition

Berlin. Die Bundesregierung hat offenbar noch nach dem Beginn der türkischen Offensive auf Afrin den Export von Rüstungsgütern für Ankara im Wert von 4,4 Millionen Euro genehmigt. Das berichtete das ARD-Hauptstadtstudio unter Berufung auf eine Antwort des Auswärtigen Amts auf eine Anfrage der Linken-Fraktion im Bundestag. Darunter war demnach unter anderem Munition.

Dem Bericht zufolge erfasst die Zählung die Genehmigungen seit dem 20. Januar. Der Wert der Genehmigungen in den davor liegenden Wochen lag demnach bei zehn Millionen Euro.

Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, übte scharfe Kritik an der Bundesregierung. „Indem die Bundesregierung die türkische Armee mit Munitionslieferungen unterstützt, leistet sie einen Beitrag zum völkerrechtswidrigen Vorgehen der Türkei in Nordsyrien und Afrin“, erklärte er. Nicht nur Bundeskanzlerin Angela Merkels (CDU) jüngste Verurteilung der türkischen Militärkampagne „entpuppt sich damit als heiße Luft“.

Auch Deutschlands Rolle als Friedensmittler werde damit immer unglaubwürdiger. Hofreiter forderte einen sofortigen Stopp jeglicher Rüstungsexporte in die Türkei. (afp)

„Mit Terroristen im Bett“ – Erdogan greift Macron scharf an

Der französische Präsident Macron will zwischen Kurden und der Türkei vermitteln. Nun wirft ihm Erdogan Unterstützung von Terroristen vor. Frankreich habe kein Recht mehr, sich über einen einzigen Anschlag zu beschweren.

https://www.welt.de/politik/ausland/article175033054/Nordsyrien-Mit-Terroristen-im-Bett-Erdogan-greift-Macron-scharf-an.html

Türkei verbittet sich Merkel-Kritik an Militäreinsatz in Syrien

Angela Merkel hat die türkische Offensive gegen die kurdische YPG-Miliz erstmals in aller Deutlichkeit verurteilt.

  • „Bei allen berechtigten Sicherheitsinteressen der Türkei ist es inakzeptabel, was in Afrin passiert“, so die Kanzlerin.
  • Die Türkei kritisierte Deutschland daraufhin dafür, die Lage offenbar „mit den Augen von Terroristen betrachten“.

https://www.welt.de/politik/ausland/article174789154/Inakzeptabel-Tuerkei-verbittet-sich-Merkel-Kritik-an-Militaereinsatz-in-Syrien.html

"Die Kurden fühlen sich im Stich gelassen"

Krieg in Syrien

Cahit Basar von der Kurdischen Gemeinde in Deutschland hat die defensive Haltung der Europäer nach der Eroberung der nordsyrischen Stadt Afrin durch die türkische Armee und die Freie Syrische Armee kritisiert. „Mit Afrin ist auch Europa gefallen im Nahen Osten“, sagte Basar im Dlf.

http://www.deutschlandfunk.de/krieg-in-syrien-die-kurden-fuehlen-sich-im-stich-gelassen.694.de.html?dram:article_id=413357&xtor=AD-251-%5B%5D-%5B%5D-%5B%5D-%5Bdlf-mobil%5D-%5B%5D-%5B%5D