"Schießt auf die Lebenden. Sie haben keine Waffen"

Nachrichten-Artikel vom 03.07.2015 12:28 Freigegebene CIA-Dokumente zeigen, dass die Vereinten Nationen frühzeitig über die Brutalität der serbischen Milizen in Srebrenica informiert waren. Doch die Politiker zogen keine Konsequenzen. Den Artikel können Sie hier lesen: http://www.welt.de/geschichte/article143484841/Schiesst-auf-die-Lebenden-Sie-haben-keine-Waffen.html

So halfen polnische Bauern beim Judenmord

Nachrichten-Artikel vom 09.06.2015 13:34 Ein kanadischer Historiker hat erforscht, wie katholische Polen die deutschen Besatzer bei der Jagd auf untergetauchte Juden unterstützten. Es gab Zucker, Wodka und gebrauchte Kleider als Belohnung. Den Artikel können Sie hier lesen: http://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article142180592/So-halfen-polnische-Bauern-beim-Judenmord.html

Putins "Antifaschismus" ist Geschichtsklitterung

Nachrichten-Artikel vom 02.06.2015 10:17 Russlands Präsident diffamiert seine ukrainischen Gegner gern als „Faschisten“, so als stünden sie in der Tradition der NS-Kollaboration. Das verdeckt, dass Hitlers Partner mehrere Jahre Stalin hieß. Den Artikel können Sie hier lesen: http://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article141782486/Putins-Antifaschismus-ist-Geschichtsklitterung.html

Kommentar: Und auch wenn es einen guten Freund nicht gefällt: Der 2. Weltkrieg wäre nicht am 1.9.1939 ausgebrochen, wenn es nicht wenige Tage zuvor zu dem Ribbentrop / Molotow Abkommen zur Teilung Europa gekommen wäre. Russland hat mit diesem Abkommen den Überfall auf Polen zum 1.9.39 erst möglich gemacht. Stalin wollte diesen Krieg genauso wie Hitler ihn wollte!

Gedenken an „Todesmarsch“ von Brünn“

Mo, 1. Jun. 2015
Aachener Nachrichten – Stadt / AN Politik / Seite 4

Gedenken an „Todesmarsch“ von Brünn“

Brünn. Rund 300 Menschen haben in Tschechien der Vertreibung von deutschsprachigen Bürgern nach dem Zweiten Weltkrieg gedacht. Beim „Todesmarsch von Brünn“ kamen vor genau 70 Jahren Schätzungen zufolge 2000 bis 5200 deutsche Mitbürger ums Leben. In einem bewegenden Gedenkmarsch zogen am Samstag Tschechen und Deutsche gemeinsam vom Ort eines Massengrabes in der Stadt Pohorelice ins 30 Kilometer entfernte Brünn (Brno).

„Zu Beginn waren wir nur zu dritt“, sagte Organisator Jaroslav Ostrcilik der Agentur CTK über den ersten Gedenkmarsch vor neun Jahren. Den damaligen Leidensweg in umgekehrter Richtung nachzugehen, sei ein Zeichen der Versöhnung mit den Überlebenden und sich selbst. Ende Mai 1945 waren mehr als 20 000 Einwohner Brünns ohne Wasser und Verpflegung in Richtung Wien getrieben worden.

Dieses Jahr stellte sich erstmals die Stadt Brünn offiziell hinter die Initiative und verabschiedete eine Versöhnungserklärung zum „Brünner Todesmarsch“. (dpa)

Mehrheitlich deutschsprachige Provinz: Südtirol will Weltkriegsgedenken nicht mit italienischer Flagge feiern

SPIEGEL ONLINE, 24.05.2015

 

Italien gedenkt des Eintritts in den Ersten Weltkrieg: mit Schweigeminute, Kranzniederlegung und Nationalflagge. Nur die mehrheitlich deutschsprachige Provinz Südtirol will die Tricolore nicht hissen – mit einer stichhaltigen Begründung.

Den vollständigen Artikel erreichen Sie im Internet unter der URL http://www.spiegel.de/politik/ausland/suedtirol-will-weltkrieg-nicht-mit-italienischer-flagge-feiern-a-1035384.html

Erste Stadt entschuldigt sich für Todesmärsche

Nachrichten-Artikel vom 21.05.2015 15:45 Die zweitgrößte Stadt Tschechiens setzt ein Zeichen der Versöhnung: Der Stadtrat von Brünn bittet die deutschen Opfer der Todesmärsche offiziell um Vergebung. Einzig die Kommunisten waren dagegen. Den Artikel können Sie hier lesen: http://www.welt.de/politik/ausland/article141273364/Erste-Stadt-entschuldigt-sich-fuer-Todesmaersche.html

Der Mythos von den überlegenen deutschen Panzern

Nachrichten-Artikel vom 21.05.2015 08:47 Als Grund für Hitlers Sieg im Westen 1940 wird oft die deutsche Panzerwaffe genannt. Die war qualitativ und quantitativ den Alliierten deutlich unterlegen. Ihre Stärken lagen auf einem anderen Feld. Den Artikel können Sie hier lesen: http://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article141245922/Der-Mythos-von-den-ueberlegenen-deutschen-Panzern.html

Vergewaltigung, Trophäenjagd – Verbrechen der GIs

Nachrichten-Artikel vom 05.05.2015 09:02 Während die Kriegsverbrechen der Roten Armee 1945 gut dokumentiert wurden, sind die brutalen Übergriffe amerikanischer Soldaten kaum bekannt. Eine ZDF-Reportage lüftet dunkle Geheimnisse. Den Artikel können Sie hier lesen: http://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article140502095/Vergewaltigung-Trophaeenjagd-Verbrechen-der-GIs.html

In Dachau stellten GIs die SS-Männer vor ein MG

Nachrichten-Artikel vom 29.04.2015 10:59 „Das ist nicht die amerikanische Art zu kämpfen“: Als GIs im April 1945 das KZ Dachau befreiten, nahm eine Einheit spontan Rache an SS-Leuten. Mindestens 39 wurden erschossen. Den Artikel können Sie hier lesen: http://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article140253742/In-Dachau-stellten-GIs-die-SS-Maenner-vor-ein-MG.html

Auf einmal hatten ganz viele Juden "arische" Väter

Nachrichten-Artikel vom 15.04.2015 08:14 Kein Deutscher hat in den 1940er Jahren so viele Juden gerettet wie Hans Calmeyer. Nun hat ein Forscher seinen Fall rekonstruiert. Ein Gespräch über Mut, Tricks und Katz- und Mausspiele mit der SS. Den Artikel können Sie hier lesen: http://www.welt.de/kultur/article139558215/Auf-einmal-hatten-ganz-viele-Juden-arische-Vaeter.html