Die Täter wirkten gleichmütig – und beinahe gekränkt

Vor 50 Jahren fand der erste Hamburger Holocaust-Prozess statt. Dabei ging es auch um die mysteriöse „Aktion 1005“: Mit ihr wollten die Deutschen verschleiern, dass sie weite Teile Osteuropas in einen Friedhof verwandelt

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article163000122/Die-Taeter-wirkten-gleichmuetig-und-beinahe-gekraenkt.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton

Irrfahrt eines Schiffes: Wie die Vereinigten Staaten 937 jüdische Flüchtlinge abwiesen

Verzweifelt suchten sie Zuflucht und fanden keine. Auf dem Dampfer „St.

Louis“ wollten Juden 1939 den Nazis entkommen, doch Kuba und die USA schlossen ihre Grenzen. Für viele der Flüchtlinge endete die Odyssee im KZ.

Von Christoph Gunkel

Den vollständigen Artikel erreichen Sie im Internet unter der URL http://www.spiegel.de/einestages/irrfahrt-der-st-louis-wie-die-usa-937-juedische-fluechtlinge-abwiesen-a-1134494.html

Menschenraub durch die Stasi: Von West nach Ost verschleppt

SPIEGEL ONLINE, 25.01.2017

K.-o.-Tropfen, Lügen, rohe Gewalt: Bis zum Mauerbau 1961 ließ die Stasi rund 400 Menschen entführen, einige hinrichten. Auch Journalist Karl Wilhelm Fricke sollte mundtot gemacht werden – er ging durch die Hölle.

Von Katja Iken

Den vollständigen Artikel erreichen Sie im Internet unter der URL http://www.spiegel.de/einestages/menschenraub-der-stasi-wie-karl-wilhelm-fricke-in-die-ddr-entfuehrt-wurde-a-1130698.html

NS-Altlasten der Justiz

Interessanter Artikel der Aachener Nachrichten – Stadtausgabe

NS-Altlasten der Justiz
Neue Studie zu Richtern an NRW-Sozialgerichten

Den Artikel finden Sie im ePaper unter:
https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/article/88f33eaef8

20.12.2016

NS-Altlasten der Justiz

Neue Studie zu Richtern an NRW-Sozialgerichten

Von Fabian May

Essen/Düsseldorf. Todesurteile soll Horst Neubauer in Serie unterschrieben haben. 96 solcher Entscheidungen verantwortete er, etliche davon am Sondergericht im heutigen Lodz. Den Polen Stefan Gaszweski ließ er nach einem „Streit mit einem Volksdeutschen“ wegen Landfriedensbruchs hinrichten, ebenso wie im November 1942 die Polin Anna Rajs wegen Diebstahls.

Das geht aus einer im Mai 1957 in der DDR veröffentlichten Broschüre hervor, die sich neben anderen Biografien NS-belasteter Richter in einem neuen Buch über die dunklen Jahre der NRW-Sozialgerichte nachlesen lässt. Die Forscher sind überzeugt: In den ersten Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete eine überraschend hohe Zahl NS-belasteter Richter in der nordrhein-westfälischen Sozialjustiz. Und Neubauer ist ein populärer Fall: Trotz Dutzender unterzeichneter Todesurteile war er nach dem Krieg Senatspräsident am NRW-Landessozialgericht in Essen.

Marc von Miquel, Leiter der Dokumentations- und Forschungsstelle der Sozialversicherungsträger („sv:dok“) und Mit-Autor des neuen Buchs „Sozialgerichtsbarkeit und NS-Vergangenheit“, geht für die ersten Jahrzehnte nach 1945 von 29 Richtern an NRW-Sozialgerichten aus, die „in Unrechtskomplexe des ,Dritten Reichs‘ involviert waren“.

Ausgewertet hat von Miquel Personalakten und andere Quellen zu 169 Juristen. Die Zahl der Richter mit belegbarer Nazi-Vergangenheit sei mit 29 „weitaus höher, als dies angesichts des Forschungsstands zur NS-Belastung in der westdeutschen Justiz zu erwarten stand“. Nicht alle waren nach den Recherchen der Historiker und Juristen glühende Nazis. Dennoch unterschrieben viele die Todesurteile wegen kleiner Vergehen. Dazu gehörte laut Studie auch der beruflich ambitionierte Mitläufer Herbert Maximilian Kieler. Er setzte 1943 in Kattowitz als Beisitzer seine Unterschrift unter mehrere Todesurteile, unter anderem gegen den Müllergesellen Robert Schwider, der größere Mengen Mehl an Juden verkauft hatte.

In Münster arbeitete Kieler nach dem Krieg als Sozialrichter. Vor zwei Entnazifizierungs-Ausschüssen berief er sich auf Erinnerungslücken. Er erhielt den Status „entlastet“. Maximilian Kieler profitierte damals von Verdrängung und schlechter Quellenlage, von Standessolidarität und mangelnder Sensibilität. Gabriele Hommel von der sv:dok zeigt ferner, dass die erst 1954 gegründeten Sozialgerichte Zehntausende aufgelaufene Streitfälle abarbeiten mussten. Trotz großer Personalnot. Und schlaue Karrieristen wie Kieler machten es leicht, nicht so genau hinzuschauen.

Auftrag zur Forschung

Den Auftrag für die Forschung der „sv:dok“ hat 2011 NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) gegeben. Die Lektüre ergebe das Bild einer Justiz nach 1945, „der die Distanzierung von der NS-Vergangenheit erkennbar von außen aufgezwungen wurde und die auf eine weitgehende Reintegration auch schwer belasteter Juristen drängte“, schreibt er im Vorwort. „Das Buch zeugt auch von einer Rechtsprechung in der jungen Bundesrepublik, die das NS-Unrecht bagatellisierte und die in einem bisher kaum bekannten Maße Kriegsopfer von Leistungen ausschloss“.

„Das Buch zeugt auch von einer Rechtsprechung in der jungen Bundesrepublik, die das NS-Unrecht bagatellisierte.“

Thomas Kutschaty (SPD),

NRW-Justizminister

Was geschah beim Massaker in Nemmersdorf?

Der Name eines Dorfes in Ostpreußen steht beispielhaft für sowjetische Kriegsverbrechen im Zweiten Weltkrieg. Doch ein Großteil dieser kollektiven Erinnerung ist von Joseph Goebbels geprägt worden.

https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article116582306/Was-geschah-beim-Massaker-in-Nemmersdorf.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton

Urkatastrophe“ 1914 Trieb Frankreich Deutschland in den Krieg?

Neueste Forschungen legen nahe: Staatspräsident Raymond Poincaré kreiste 1912 bis 1914 das Kaiserreich ein. Dabei nahm er sich ein Beispiel an Bismarck, urteilt der Historiker Rainer F. Schmidt.

https://www.welt.de/geschichte/article158782749/Trieb-Frankreich-Deutschland-in-den-Krieg.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton

"Hier ist Berlin! Heil den Arabern!"

Nachrichten-Artikel vom 20.07.2016 08:17 Um Muslime gegen Briten und Juden aufzuhetzen, begann Goebbels‘ Radio Berlin 1939 mit der Ausstrahlung arabischer Nachrichten. Ein Historiker erforscht dieses unbekannte Kapitel der NS-Propaganda. Den Artikel können Sie hier lesen: http://www.welt.de/geschichte/article157176083/Hier-ist-Berlin-Heil-den-Arabern.html

»Schuld? Welche Schuld?« – 1941 und 1946 ermordeten Bürger von Jedwabne und Kielce ihre jüdischen Nachbarn.

Der Staat gedenkt – und tut sich aber schwer damit

Den Artikel können Sie hier lesen: http://www.juedische-allgemeine.de/article/email/id/25963

Polen

Schuld? Welche Schuld?

1941 und 1946 ermordeten Bürger von Jedwabne und Kielce ihre jüdischen Nachbarn. Der Staat gedenkt – und tut sich aber schwer damit

07.07.2016 – von Gabriele Lesserclip_image001

 

clip_image002

Gedenken 2016: Polens Präsident Andrzej Duda am Montag in Kielce

© dpa

Ich kann mir vorstellen, wie sehr das Pogrom von Kielce die erschöpften und unglücklichen Menschen entsetzt haben muss, die gerade erst aus den Konzentrationslagern zurück nach Hause gekommen waren«, sagte Anna Azari, Israels Botschafterin in Polen, bei der Gedenkfeier für die 1946 ermordeten Juden in der zentralpolnischen Stadt Kielce. »Aber in ihren Häusern wurden sie nicht nur unfreundlich empfangen, man wollte sie sogar töten. Das Pogrom von Kielce wurde zum Symbol dafür, dass Polen die Rückkehr der Juden nicht wünschte.«
Pogrome in Polen: tragische Ereignisse, Provokationen, Schweigen und aktive Auseinandersetzung mit den schwarzen Flecken in der Geschichte. Während Auschwitz weltweit als Symbol für den Holocaust gilt, steht Kielce für den Nachkriegsantisemitismus in Polen.
Als am 4. Juli 1946 Arbeiter, Hausfrauen, Passanten, Milizionäre, Soldaten und Agenten des Geheimdienstes mehr als 40 Überlebende des Holocaust und Sowjetunion-Heimkehrer brutal ermordeten und knapp 100 schwer verletzten, begann der Massenexodus der polnischen Juden. In Panik vor dem Hass ihrer Nachbarn packten Zehntausende ihre Koffer und verließen das Land.
Ghettoaufstand Dabei hatten die Warschauer Juden, wenige Tausend von einst 350.000, noch am 19. April 1946, dem Jahrestag des Warschauer Ghettoaufstandes von 1943, ein erstes kleines Denkmal für die von den Nazideutschen ermordeten Juden enthüllt und dabei Antwort auf die Frage gegeben: »Wie soll es nun weitergehen?« Neben Palm- und Ölzweig, den Symbolen für Frieden und Neuanfang nach der Sintflut, steht auf dem Denkmal der erste Buchstabe der hebräischen Bibel: »Bet«. Die Überlebenden der einst 3,5 Millionen Juden in Polen wollten von vorne anfangen: »Bereschit bara Elohim … – Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde.«
Doch nur drei Monate später, als ein Gerücht über den angeblich geplanten Ritualmord an einem katholischen Kind das Pogrom von Kielce auslöste, war für viele polnische Juden klar, dass es in ihrer alten Heimat keine Zukunft für sie geben würde. Trotz vieler Bitten an die katholische Kirche, die Gläubigen darüber aufzuklären, dass Juden ihre Mazzen aus Mehl und Wasser herstellen und kein Blut von Christenkindern dafür brauchen, schwiegen fast alle Bischöfe. So löste die Ritualmordlegende in mehreren polnischen Städten Pogrome aus, wie in Krakau und Rzeszow, oder gefährliche Beinahe-Pogrome wie in Lublin, Wloclawek und Tschenstochau.
Aufarbeitung Während in vielen polnischen Orten die Aufarbeitung der oft schwierigen polnisch-jüdischen Geschichte nur schleppend vorankommt, ist Kielce eine Ausnahme. Dies ist vor allem Bogdan Bialek zu verdanken, einem Journalisten und Psychologen, der seit vielen Jahren Gedenkmärsche organisiert, den Dialog sucht und mit sehr viel Geduld immer wieder über das Pogrom von Kielce diskutiert.
»Ich habe auch den Staatspräsidenten zur Gedenkfeier eingeladen, aber es kam nicht einmal eine Antwort«, sagt der 61-Jährige und zuckt mit den Schultern. »Letztlich ist ja auch die tägliche Arbeit hier vor Ort entscheidend. Wir Kielcer müssen schließlich damit klarkommen, dass wir 1946 mit dem ›Pogrom von Kielce‹ schmachvoll in die Weltgeschichte eingingen. Das ist nicht leicht«, seufzt er.
Doch dann kommt Andrzej Duda doch noch, nimmt am Gebet auf dem jüdischen Friedhof teil, legt einen Kranz am Tatort nieder, dem Haus an der Planty 7/9, und hält eine kurze Ansprache: »Es gibt keine Rechtfertigung für antisemitische Verbrechen, und es wird keine geben«, betont der Präsident. »Am 6. Juli 1946 verhielten sich staatliche Organe – die Armee, die Miliz und der Geheimdienst – seltsam, ja bestialisch. Sie eröffneten als Erstes das Feuer auf die Opfer. Statt unseren Mitbürgern zu helfen und sie zu schützen, griffen sie sie an und ließen sie dann allein.«
Während die mitgereisten Staatsbeamten keine Miene verziehen, senkt Polens orthodoxer Oberrabbiner Michael Schudrich den Blick auf den Boden. Noch sind die Schlüsselworte »Jude« und »Pole« nicht gefallen. Nach einem kurzen Seitenblick auf Schudrich fährt Duda fort: »Polen und Juden lebten hier 1000 Jahre zusammen, schlossen Ehen und Freundschaften. Im Warschauer Museum ›Polin‹ lernen wir, dass Polen der jüdischen Nation gegenüber freundlich eingestellt war und ist.«
Schudrich lehnt sich inzwischen an die Hauswand an. »Wie will er jetzt, von der Freundschaft, auf die vielen Pogrome in Polen kommen?«, scheint er zu denken.
Ungerührt fährt Duda fort: »Ich will hier mit allem Nachdruck betonen, dass diejenigen, die diese Verbrechen begangen haben, sich automatisch aus unserer Gesellschaft ausgeschlossen haben, aus der Republik der Freunde.«
Während die Beamten zustimmend nicken, sackt Schudrich immer mehr in sich zusammen. Es ist nun klar, dass der Präsident nur den kommunistischen Staatsapparat für die Verbrechen verantwortlich machen will. »Polen« kann er unter den Tätern nicht erkennen.
Mit keinem Wort geht Polens Präsident darauf ein, dass ein Teil der rund 300.000 überlebenden polnischen Juden ihre einstige Heimat auch wegen der Nachkriegspogrome verließ.
Heute leben in Polen noch schätzungsweise um die 30.000 Juden. Bei der letzten Volkszählung im Jahre 2011 gaben etwa 8000 Menschen an, jüdisch zu sein. Rund 1500 gehören den orthodoxen und liberalen Gemeinden des Landes an.
Geschichtspolitik Vor wenigen Monaten machte der polnisch-jüdische Sozialpsychologe Michal Bilewicz auf eine ganz spezifische Ethnisierung der Täter durch die seit Oktober 2015 regierende Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) aufmerksam. In der neuen Geschichtspolitik Polens tauchen katholische Polen immer nur als Helden und Opfer auf. Sollten sie dennoch einmal zu Tätern geworden sein, verlören sie automatisch ihre bisherige Nationalität als Polen und seien nur noch »Verbrecher«, »Kommunisten« oder »Pack«.
Der PiS-Vorsitzende Jaroslaw Kaczynski erinnerte vor wenigen Tagen in Bialystok an das Verbrechen einer berüchtigten Polizeieinheit aus Hamburg. Sie hatte am 27. Juni 1941 2000 Juden ermordet und die Große Synagoge von Bialystok abgefackelt. Kaczynski sagte vor dem Denkmal: »Der Holocaust ist die Schuld des deutschen Staates und des deutschen Volkes, das Hitler bis zum Ende unterstützte. (…) Die deutsche Armee hat monströse Verbrechen begangen. (…) Wir müssen heute daran erinnern, in 100 Jahren, 200, 500 und sogar 1000 Jahren.«
Die PiS will per Gesetz verbieten, dass künftig Journalisten, Historiker oder Politiker über die Beteiligung von Polen an Pogromen und anderen Judenmorden sprechen oder forschen. Selbst wenn sich Polen gegen Juden vergangen hätten, erklärte Kaczynski in Bialystok, sei dies allein auf die vorherigen Verbrechen der Deutschen zurückzuführen. »Die Schuld liegt klar auf der Hand«, so Kaczynski, und auch im Falle des Pogroms von Jedwabne dürfe sie nicht durch verschiedene Operationen verdeckt werden, die am Ende ein Verbrechen völlig losgelöst von seinem eigentlichen Verlauf darstellten.
Mit dem Hinweis Kaczynskis auf Jedwabne ist ein weiterer wichtiger Jahrestag verbunden: Am kommenden Sonntag jährt sich zum 75. Mal das Pogrom von Jedwabne. Kurz nach dem Einmarsch der Wehrmacht in die Sowjetunion und damit auch in den bis dahin sowjetisch besetzten Teil Ostpolens, stellten SS-Männer die Einwohner von Jedwabne vor die Wahl, innerhalb der nächsten Tage entweder selbst ihre jüdischen Nachbarn zu ermorden und dann deren Eigentum unter sich aufzuteilen, oder auf die offizielle Ankunft der neuen Besatzungsmacht zu warten, die dann die Juden ermorden würde.
Äxte Nicht alle, aber viele Jedwabner nahmen den Mord an ihren jüdischen Nachbarn in die eigenen Hände. Mit Äxten, Sicheln und Mistgabeln gingen sie auf Frauen, Kinder und Männer los. Die meisten Juden aus Jedwabne verbrannten bei lebendigem Leib in einer Scheune am Ortsrand. Wie viele Opfer es gab, ist bis heute nicht geklärt.
Die über Jahrzehnte verbindliche Opferzahl von 1600 ermordeten Juden wurde erst dann in Zweifel gezogen, als im Jahr 2000 das Buch Nachbarn des polnisch-amerikanischen Historikers Jan Tomasz Gross klarmachte, dass diesmal nicht Deutsche, sondern Polen die Täter gewesen waren. Da die Exhumierung der Opfer in der Scheune aus religiösen Gründen abgebrochen und auf dem jüdischen Friedhof erst gar nicht gegraben wurde, kam es zu einer wesentlich niedrigeren Opferzahl von rund 400, die allerdings nach oben offen ist.
Das unscheinbar wirkende Büchlein von Gross löste die heftigste und längste Geschichtsdebatte aus, die es in Polen je gegeben hatte. Viele hörten vom Pogrom in Jedwabne zum ersten Mal. Das Entsetzen wurde immer größer, als die Zahl der Pogrome mit der weiteren Forschung immer weiter stieg. Nach heutigem Stand kam es in mehr als 70 Städten Polens zu ähnlichen Kriegspogromen wie in Jedwabne.
Verweigerung Viele Polen weigern sich, ihr von der kommunistischen Zensur geschütztes Geschichtsbild als »Helden und Opfer« aufzugeben. So auch Jaroslaw Kaczynski und viele seiner Anhänger.
»War es wirklich so, dass jeder – Nazi oder Kommunist – in der Lage war, Polen zum Töten von Juden zu provozieren?«, fragt Piotr Kadlcik, der ehemalige Vorsitzende des Jüdischen Gemeindebundes, angesichts der Schulddebatten rund um Kielce und Jedwabne. »Ich denke, dass dem nicht so ist. Vielleicht sollte man einfach zur Kenntnis nehmen, dass sie kamen und töteten, dass es diese Pogrome gab.«
Auch Leslaw Piszewski, der neue Vorsitzende des Jüdischen Gemeindebundes in Polen, verfolgt die Diskussion um Gedenken und Schuldfrage mit großer Skepsis. »Wir haben wie jedes Jahr ein paar Busse gechartert«, erklärt er. »In Jedwabne werden wir am Sonntag der Toten gedenken, später aber auch in einige andere Pogrom-Orte in der Umgebung fahren, die weniger bekannt sind.« Ob Polens Präsident Andrzej Duda am 75. Jahrestag des Pogroms von Jedwabne teilnehmen werde, wisse er nicht. »Wir haben angefragt«, sagt er und hebt seine Schultern. »Aber von diesen neuen Politikern an der Macht bekommen wir fast nie eine Antwort.«