Die unstillbare Sehnsucht nach der alten Heimat

Die Großmutter unserer Autorin leidet seit mehr als 70 Jahren an Heimweh. Nach dem Weltkrieg musste sie aus Schlesien fliehen und verlor alles. Ihre Enkelin fährt für sie noch einmal zurück. Und entdeckt auch die eigene Ruhelosigkeit.

https://www.welt.de/vermischtes/plus177345922/Spurensuche-in-Schlesien-Die-unstillbare-Sehnsucht-nach-der-alten-Heimat.html

So führte die DDR den konspirativen Großangriff auf Bonn

Radikale Studenten, linke Pfarrer und Gewerkschafter riefen am 11. Mai 1968 zum Protest gegen eine Grundgesetz-Änderung für Krisenfälle. Was niemand wusste: Im Hintergrund zog die SED die Strippen.

https://www.welt.de/geschichte/article176259975/Notstandsgesetze-1968-So-fuehrte-die-DDR-den-konspirativen-Grossangriff-auf-Bonn.html

Was Japans Massaker und den Holocaust unterscheidet

Nach der Eroberung Singapurs durch die Truppen des Tenno 1942 begann eine „Säuberungsaktion“, der Tausende Chinesen zum Opfer fielen. Ein Motiv war die „China-Erfahrung“ der japanischen Militärs.

https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article175703787/Krieg-im-Pazifik-Warum-Japaner-die-Chinesen-in-Singapur-exekutierten.html

Als Wutbürger wirklich auf die Barrikaden gingen

Revolution 1848

Obwohl die Regierung den wichtigsten Forderungen der Opposition nachgekommen war, kam es am 18./19. März 1848 in Berlin zum blutigen Straßenkampf. Auf den Straßen entlud sich die Wut über soziale Not.

https://www.welt.de/geschichte/article174699998/Revolution-1848-Als-Wutbuerger-wirklich-auf-die-Barrikaden-gingen.html

Kommentar: Und einer der Errungenschaften der März-Revolution war das Recht der Bürger auf Waffenbesitz!

Erdogan auf Konfrontationskurs mit Griechenland und USA

Im östlichen Mittelmeer und in der Ägäis braut sich entlang eines gut tausend Kilometer langen Meeresabschnitts etwas zusammen. Außerdem droht der türkische Präsident im Syrien-Konflikt den USA.

https://www.welt.de/politik/ausland/article173512967/Recep-Tayyip-Erdogan-Tuerkei-warnt-Griechenland-im-Streit-um-Erdgas-Bohrungen.html

Warum 95 Prozent der Kriegsgefangenen starben

Von den 108.000 Soldaten der deutschen 6. Armee, die im Winter 1943 in Stalingrad kapituliert hatten, kehrten bis 1955 nur etwa 6000 zurück. Wie kam es zu diesen exorbitanten Verlusten?

„In kaum abzuschätzendem Ausmaß wurden deutsche Kriegsgefangene von sowjetischen Soldaten erschossen

https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article173373155/Stalingrad-1943-Warum-95-Prozent-der-Kriegsgefangenen-starben.html

Kommentar: Nein, Kriegsverbrechen gab es auch in massivem Ausmaß auf der Seite der Sieger, allen voran der UDSSR und ihrer Hilfstruppen. Nur dar darüber nicht gesprochen werden, dass paßt nicht ins politische Konzept! Deshalb wird auch in diesem Artikel die Schuld der alliierten Führung relativiert!